Die Mobilitätslinie für den Bielefelder Süden

Mit der Verlängerung der StadtBahn-Linie 1 schaffen wir für rund 85.000 Einwohnerinnen und Einwohner in Sennestadt, Senne und Brackwede einen deutlichen Mobilitäts- und Komfortgewinn.

Die um neun Kilometer verlängerte Linie wird die Stadtteile an das StadtBahn-Netz anbinden und so die Mobilitätslücke in den Bielefelder Süden schließen. Somit wird die StadtBahn-Linie 1 zur Mobilitätslinie für den Bielefelder Süden.

Daran arbeiten wir gerade

Aktuell arbeiten wir in enger Abstimmung mit dem Amt für Verkehr, dem Bauamt und Straßen.NRW an den Plänen für die Streckenführung in Senne und Sennstadt.

Dabei ist uns der Dialog mit Ihnen besonders wichtig: Wir haben ein offenes Ohr für Ihre Fragen und Hinweise. In Dialogveranstaltungen werden wir Sie regelmäßig zu den einzelnen Planungsschritten informieren.

Nächste Bürgerdialoge

Senne – Dienstag, 12. März 2019, 18.00 Uhr

  • Friedenskirche
  • Schopenhauerweg 14, 33659 Bielefeld
  • Bus-Linie 135 | Haltestelle »Flugplatz«
  • Moderation: Gerhard Haupt, Bezirksbürgermeister

Sennestadt – Dienstag, 19. März 2019, 18.00 Uhr

  • Sennestadthaus
  • Lindemann-Platz 3, 33689 Bielefeld
  • Bus-Linien 30, 37, 39, 46, 47, 135 | Haltestelle »Sennestadthaus«
  • Moderation: Lars Nockemann, Bezirksbürgermeister

Vorteile durch den Ausbau der Linie 1

  • Mobilitätsgewinn für Sennestadt, Senne und Brackwede: barrierefreier Einstieg und moderne Vamos-Bahnen
  • bessere Anbindung der Schulen: Lehrer und Schüler kommen schneller und bequemer zum Unterricht
  • mehr Komfort durch Direktverbindung ohne Umstieg: für die Südstadt, Eckardtsheim, Dalbke, Heideblümchen, Lipperreihe und Schloß Holte-Stukenbrock
  • höhere Attraktivität der Wohngebiete: neue Impulse und Investitionen für den Wohnungsbau
Planungsgrundlagen

Straßen.NRW ist Baulastträger der L756, also Eigentümer der Straße. Für die Planung hat der Landesbetrieb folgende Planungsparamter vorgegeben:

Grundlage der Vorplanung war zum einen der Querschnitt: Dieser sollte 2-spurig in den Ortslagen von Senne (zwischen Friedhofstraße und Buschkampkreuzung) und Sennestadt (Eikelmannkreuzung bis Ramsbrockring) verlaufen, 4-spurig im Bereich des Autobahnabschnitts (Buschkampkreuzung bis Eikelmannkreuzung). Zudem wurde entlang der gesamten Strecke mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h geplant.

Neben diesen Grundlagen stand bei der Planung die bauliche Machbarkeit ebenso im Vordergrund wie der verkehrliche Nutzen und die Minimierung von Eingriffe.

Trassenlage

Entlang der gesamten L756 (Paderborner Straße/Brackweder Straße) wird die Mobilitätslinie auf eigener Trasse in nördlicher Seitenlage geplant.  

Die StadtBahn-Trasse liegt von der Rosenhöhe kommend bereits in nördlicher Lage. In Sennestadt könnte die Trasse wiederum nach Norden in die Elbeallee abbiegen. Zudem war es Vorgabe, dass die StadtBahn unabhängig von der Autobahn in der nördlichen Lage geführt wird. Somit wird die Trasse insgesamt in nördlicher Lage geführt, sodas die StadtBahn unabhängiger vom übrigen Verkehr ist und die Fahrbahnen der Brackweder Straße und Paderborner Straße nicht kreuzen muss. Würde sie in Mittellage geführt, müsste sie die L756 insgesamt vier mal queren, sodass die Kreuzungen im Schnitt alle 5 Minuten für den restlichen Verkehr komplett gesperrt werden müssten. Die Leistungsfähigkeit L756 wäre damit stark eingeschränkt.

Haltestellen

Die Standortwahl für die Haltestellen richtet sich vor allem nach der baulichen Machbarkeit von Hochbahnsteigen. Weitere Kriterien sind die Fußwege in die Wohngebiete, zu Arbeitsstätten und zu zentralen Einkaufsmöglichkeiten. Momentan sind in der Planung entlang der L756 folgende Haltestellen berücksichtigt:

  • Friedhofstraße
  • Bretonische Straße
  • Ebberghöhe
  • Feuerbachweg
  • Buschkampkreuzung
  • Kamphof (optional)
  • Industriestraße
  • Hans Christian Andersen Schule
  • Kreuzkirche

Die Hochbahnsteige entlang der L756 werden voraussichtlich als Seitenbahnsteige, rechts und links der StadtBahn-Trasse umgesetzt werden. Seitenbahnsteige beanspruchen nämlich bei einer Stadtbahntrasse in Seitenlage weniger Querschnittsbreite.

Optisch unterscheiden sich die neuen Hochbahnsteige deutlich von ihren Vorgängern. Das folgende Bild zeigt ein Modell einer solchen neuen Haltestelle (Marktstraße), im Unterschied zu den Haltestellen entlang der L756 allerdings mit Mittelbahnsteig.

Straßenraum

Zwischen moBiel, Straßen.NRW und der Stadt Bielefeld besteht Einigkeit darüber, die heute vierstreifige L756 in den Ortslagen Senne-Buschkamp und Sennestadt auf eine zweistreifige Fahrbahn mit neuen Radverkehrsanlagen umzubauen. Der Zulauf zu den Autobahnauffahrten der A2 im Teilabschnitt der L756 zwischen Buschkampstraße und der Eikelmann-Kreuzung bleibt die L756 vierspurig.

  • Abschnitt zwischen Senne und Buschkampkreuzung:
    • Gehwegen in Seitenlage
    • 2-streifigen Fahrbahn mit richtungsabhängige Radfahrstreifen auf Fahrbahnniveau
    • Stadtbahntrasse in Nord-Ost Seitenlage (zwischen Fahrbahn und Gehweg)
  • Abschnitt zwischen Eikelmannkreuzung und Kreuzkirche:
    • Gehwegen in Seitenlagen
    • 2-streifigen Fahrbahn mit richtungsabhängige Radfahrstreifen auf Fahrbahnniveau
    • Stadtbahntrasse in Nord-Ost Seitenlage (zwischen Fahrbahn und Gehweg)
  • Abschnitt zwischen Buschkamp- und Eikelmannkreuzung:
    • Geh-/Radweg in Seitenlage
    • 4-streifige Bestandsfahrbahn (mit Mittelstreifen)
    • Stadtbahntrasse in Nord-Ost Seitenlage (zwischen Fahrbahn und Geh-/Radweg)
Umplanung der Knotenpunkte

Insgesamt wurden bei der Planung 14 Kreuzungen und Einmündungen angepasst und dabei verschiedene Optionen geprüft. Alle Rechtsabbieger in Richtung Brackwede bekommen künftig eine eine Recht-Abbiegerspur. Kreuzungen, an denen es zu veränderten Abbiegebeziehungen kommt, sind in der Liste mit einem * gekennzeichnet. Zu diesen Kreuzungen finden Sie unten auch Visualisierungen, anhand derer Sie sich die Veränderungen ansehen können. 

  • Friedhofstraße
  • Spiegelsberger Weg *
  • Bretonische Straße *
  • Am Grundgreiben
  • Hangstraße
  • Ebberghöhe
  • Feuerbachweg/Hafnerweg *
  • Buschkampkreuzung
  • Am Schießstand
  • Eikelmannkreuzung
  • Hans-Christian-Andersen-Schule
  • Schillinggelände
  • Sennestadtring *
  • Ramsbrockring *
Spiegelsberger Weg

Auf den Spiegelsberger Weg kann nach dem Stand der Planung nicht mehr von der L756 eingefahren werden. Eine Ausfahrt ist - wie heute - nur nach rechts, in Richtung Brackwede möglich.

Bretonische Straße

Stadteinwärts, in Richtung Brackwede, kann nach dem Stand der Planung nicht mehr in die Bretonische Straße links abgebogen werden. Alle anderen Abbiegebeziehungen bleiben unverändert.

Feuerbachweg/Hafnerweg

Rechtsabbieger bekommen stadteinwärts, Richtung Brackwede, eine eigene Abbiege-Spur. Ein Links-Abbiegen auf den Hafnerweg in Richtung Brackwede ist nach dem Stand der Planungen nicht mehr möglich.

Buschkampkreuzung

An der Buschkampkreuzung bleiben alle Abbiegebeziehungen bestehen.

Sennestadtring

Am Sennestadtring kann nach dem Stand der Planungen künftig in beide Richtungen auf die L756 abgebogen werden. Rechtsabbieger bekommen stadteinwärts, in Richtung Brackwede, eine eigene Abbiegespur. Zudem sollen neue, oberirdische Fußgänger-Querungen der L756 möglich sein.

Der Sennestadtring kann so verkürzt werden und die Fläche um den Teich herum für Radfahrer und Fußgänger sowie eine neue Uferpromenade genutzt werden.

Ramsbrockring

Der Ramsbrockring wird nach dem Stand der Planungen als Kreisverkehr mit der L756 verbunden, sodass Abbiegebeziehungen in alle Richtungen bestehen und die Wege direkter und schneller werden. Die bestehende Brücke wird zurückgebaut.

FAQ

Mobilitätslinie für den Bielefelder Süden

In Kooperation mit der Stadt Bielefeld

Fragen zur Mobilitätslinie?

Kommen Sie mit uns ins Gespräch!

(05 21) 51-12 22 Montag bis Freitag 9.00 bis 17.00 Uhr

Projektbüro am Reichowplatz

  • Termine nach Vereinbarung am Bürgertelefon
  • Reichowplatz 11, 33689 Bielefeld
  • Bus-Linie 135 | Haltestelle »Sennestadthaus«

Chat

* Pflichtfelder